Ein so einfaches Gericht und doch so anspruchsvoll. Ich habe in meiner Laufzeit als Koch schon unzählige Rezepte kennengelernt und eines ist klar - es gibt nicht "DAS WAHRE REZEPT"! Viele Rezepte sind gut, andere sind wieder nicht so toll. Einig sind sich alle über die Grundzutaten: Eier, Zucker und Mehl. Und ab da beginnen schon die Unterschiede! Der eine verwendet Milch, der andere Sahne (Obers in Österreich) ;-) , wieder einer verwendet Butter,...! Und dann unterscheiden sich viele noch von der Zubereitungsart: Eier trennen und Eischnee schlagen oder alles zusammenrühren, die Butter schaumig schlagen oder flüssig hinein, am Herd oder im Rohr, ... - Das alles ist richtig und gut.

Aber ab wann wird aus Kaiserschmarrn - Wölkchen!?

Das Geheimnis ist zum einen die Butter und zum anderen der Zucker! Egal wie Ihr ihn macht, ob er fluffig ist oder bodenständig. Das aller wichtigste ist Butter und Zucker in Hülle und Fülle. Und wenn der Kaiserschmarrn dann fertig ist, nehmt nochmal ein großes Stück Butter legt es in die Pfanne und schaltet den Herd ein. Sobald die Butter flüssig ist kommt noch voll viel Zucker hinein. Und dann nehmt Ihr den schon zerteilten Kaiserschmarrn und lässt diesen die süße Mischung aufsaugen.

Jetzt habt Ihr Wölkchen! :-)